SPD Rehau "Wir vor Ort" in der Rauhen Schänke - Wahlveranstaltung für die Ortsteile Neuhausen und Schönlind

Kommunalpolitik

„Hätte man beim Straßenneubau nach Neuhausen den Radweg an der Straße mitgebaut, könnte Rehau an den Brückenradweg von Asch nach Tröstau problemlos angeschlossen werden. Nunmehr müssen die Versäumnisse der Vergangenheit umgehend behoben werden,“ fasste Stadtrat Ulrich Scharfenberg die Diskussion auf der Wahlveranstaltung in der Rauhen Schänke über das stark verbesserungswürdige Rehauer Radwegenetz zusammen. Mit dem Schwesnitzradweg und dem durchgängigen Radweg nach Pilgramsreuth fehlen zwei weitere wichtige Bausteine. Gleichzeitig kündigte Scharfenberg eine überregionale Zusammenarbeit der SPD Fraktionsvorsitzenden aus Schönwald, Oberkotzau und Rehau an um die Vernetzung der Radwege voran zu bringen.
„Viele Dinge sind umgesetzt worden für viele weitere Themen möchte ich mich zukünftig im Stadtrat einsetzen,“ so Sebastian Strößner bei seinem Bericht über seine fünfjährige Tätigkeit als Jugendstadtrat. Die Problematik des Jugendzentrums müsse endlich geklärt werden. Eine Vollzeitstelle sei seit vielen Jahren mehr als überfällig. Erst wenn das Angebot stimme und das Jugendzentrum für alle Altersklassen interessant sei, wäre aus seiner Sicht die Standortfrage des Jugendzentrums zu klären.
Genauso wichtig wie die Jugendarbeit ist zukünftig der Umgang mit dem demografischen Wandel. Barrierefreies Wohnen müsse in Zukunft noch mehr in den Vordergrund gerückt werden. „Wir müssen den Wunsch der Menschen so lange wie möglich in den eignen Wänden wohnen zu wollen aus zwei Gründen umsetzen. Zum einen, weil wir es unseren Mitmenschen schuldig sind, zum anderen um zukünftig immense Kosten für stationäre Einrichtungen im Rahmen zu halten“ führte Scharfenberg mit Blick auf das seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises Hof aus. Um diesen Wunsch umsetzen zu können reichen aber barrierefreie Wohnungen nicht aus. Genauso wichtig sind die Mobilität und die Einkaufsmöglichkeiten. „Wir wollen genauso erreichen, dass die Menschen zum Einkaufen und zum Arzt kommen damit sie in ihrer gewohnten Umgebung leben können. Dies ist nicht nur in Rehau eine Zukunftsaufgabe sondern auch im Kreis.“
In der weiteren Diskussion wurden unter Anderem die Forderungen nach einem vernünftigen Breitbandausbau und nach gut gepflegten Forstwegen aus den Reihen der Zuhörer gestellt.